Veganes Palak Paneer – indisches Spinat-Curry mit würzigem Tofu

Veganes Palak Paneer ist ein leckeres, einfaches indisches Spinat-Curry hier mit würzigem fermentiertem Tofu als Paneer-Ersatz. Der Spinat überzeugt mit seinen wundervollen indischen Masala Aromen, leckeren Cherrytomaten und das alles in Kombination mit dem leckeren würzigen, leicht säuerlichen Tofu Paneer. Ein absoluter Knaller, vor allem auf duftendem Basmati Reis und mit frischem Naan Brot als Beilage.

Nach dem letzten leckeren Pistazienpesto Nudelsalat mit geröstetem grünen Spargel, getrockneten Tomaten und Pistazien Parmesan ist mittlerweile schon wieder, aus verschiedenen Gründen, etwas Zeit vergangen. Manches werdet ihr davon hoffentlich bald zu Gesicht bekommen, ich kann es auf jeden Fall kaum erwarten, da wirklich viel Arbeit und Liebe dort hineingesteckt wird. Aber jetzt und heute geht es erstmal mit diesem wundervollen Palak Paneer weiter. Einem mal wieder atemberaubenden asiatischen Gericht, dass ihr hier in der Herzküche finden könnt und glaubt mir, ich würde darin baden, wenn ich könnte und das solltet ihr auch.

Veganes Palak Paneer

Vor kurzem hatte ich mir etwas geretteten, kurz vor MHD stehendem, fermentierten Tofu gegönnt und habe überlegt, was ich Besonderes damit kochen könnte. Irgendwie hatte ich Lust auf indisches Essen und meine Gedanken schweiften zu einem Palak Paneer. Palak Paneer, ab und an auch durch seine Farbe Green Paneer genannt, ist eigentlich ein indisches vegetarisches Gericht aus einem würzigen kleingehackten, oft auch pürierten, Spinat (Palak) der zusammen mit einem säuerlichen schnittfesten Frischkäse (Paneer) serviert wird. Der fermentierte Tofu passte hier einfach wie die Faust aufs Auge und ich musste ihn einfach als veganen Paneer Ersatz verwenden. Natürlich könnt ihr auch einfach Naturtofu nutzen, aber der fermentierte Tofu gibt dem Ganzen noch einmal eine etwas andere Note und ich kann euch sagen, dass die Dame des Hauses nicht umsonst sagte “das ist vielleicht das leckerste was du bisher je gekocht hast!”. 😀

Veganes Palak Paneer

Dabei hab ich den Paneer Tofu in Gewürzen mariniert und im Ofen gebacken, während ich den tollen orientalischen Palak, der mit Gara Masala, Paprika, Ingwer, Knoblauch, Peperoni und weiteren Gewürzen verfeinert wird, köcheln lies. Zum Schluss kann man sich überlegen, ob man den gebackenen Tofu einfach darunter mischt oder oben drauf serviert. Am leckersten mit etwas Basmati Reis und frischem Naan Brot.

Dieses vegane Palak Paneer ist aber auch nur eines der mittlerweile über hundert weiteren Gerichte hier in der for the Hearts Kitchen, schaut also gerne mal durch die Gänge, dort findet ihr zum Beispiel die Asiatisch-Rubrik mit leckeren Rezepten wie dem wundervollen Indisches Spinat-Linsen-Dal mit Minzjoghurt, der einfachen gerösteten Sesam Pasta oder auch den Bärlauch Sesam Falafel mit erfrischendem Tahini Joghurt Dip. Darüber hinaus findet ihr noch viele weitere tolle Rubriken prall gefüllt mit leckeren Rezepten hier. Rezepten wie zum Beispiel den Cocolicous Bounty Chocolate Chunk Soft Cookies, dem Knoblauch Schnittlauch Cheeseball oder auch der Arabische Kichererbsen-Spinat-Linsensuppe um nur ein paar zu nennen. Schaut also unbedingt einmal rein und vor allem probiert es auch aus. Ich freue mich immer über euer Feedback!

Bis dahin “stay hungry!”

Veganes Palak Paneer

PS: Wenn euch wirklich gefällt, was bisher in der Herzküche alles passiert ist, ihr unbedingt weitere Rezepte sehen wollt und mich dabei Unterstützen möchtet, schaut einmal auf der for the Hearts Kitchen Supportseite vorbei, denn mit jeder Kleinigkeit wird geholfen, dieses Projekt voranzubringen. 🙂

Veganes Palak Paneer

 

Das Rezept ergibt circa 4 – 6 Portionen.

Zubereitungszeit: ca. 25 Minuten

Zutaten:

Palak (würziger Spinat)

  • 500 g frischer Spinat
  • 200 g Cherrytomaten
  • 250 ml Pflanzenmilch
  • 2 EL ÖL
  • 3 Knoblauchzehen
  • 2 rote Zwiebeln
  • 1-2 Peperonis
  • 1 daumengroßes Stück Ingwer
  • 1 Lorbeerblatt
  • Saft einer halben Zitrone
  • 2 TL Gara Masala
  • 1 TL Koriandersamen* oder 1/2 TL Korianderpulver*
  • 1/2 TL Cumin*
  • 1/2 TL geräuchertes Paprikapulver*
  • 1/2 TL grober schwarzer Pfeffer
  • 1/4 TL Zimt
  • 1/4 TL brauner Zucker
  • Prise Muskatnuss
  • Salz nach Geschmack

Paneer (würziger Tofu)

  • 400 g Tofu (am besten fermentierter oder natur) gewürfelt
  • 3 EL ÖL
  • 1/2 TL geräuchertes Paprikapulver
  • 1/4 TL Garam Masala
  • 1/4 TL Chiliflocken
  • Salz

Bei Bedarf

Zubereitung:

  1. Zuerst, den Ofen auf 180 Grad vorheizen, Tofu würfeln, mit einem Küchentuch etwas trocken tupfen und zusammen mit allen anderen Zutaten des würzigen Tofus in eine Schüssel geben und locker verrühren.
  2. Daraufhin, Knoblauch, Zwiebeln, Peperoni, Tomaten sowie Ingwer kleinschneiden und die Gewürze sowie das Lorbeerblatt für den Paneer in einer Schüssel vermischen. Danach den Spinat waschen, gegebenenfalls den Stiel entfernen und etwas kleinhacken.
  3. Jetzt, den Tofu für 15 – 20 Minuten in den Ofen geben.
  4. In der Zwischenzeit, das Öl in einem Topf erhitzen, die Zwiebeln hinzugeben und solange bei mittlerer Hitze braten, bis sie glasig sind. Nun Knoblauch, Peperoni sowie Ingwer in den Topf geben und etwa 1 Minute mitbraten, daraufhin die vorbereiteten Gewürze hinzugeben und circa eine weitere Minute bei ständigem Rühren auch anbraten.
  5. Im Anschluss, die geschnittenen Tomaten hinzugeben durchrühren und mit mit der Pflanzenmilch ablöschen und circa 5 Minuten bei mittlerer Hitze köcheln lassen.
  6. Wenn die Tomaten etwas eingekocht sind, den Spinat hinzugeben, gut unterheben und für 10 weitere Minuten mitköcheln.
  7. Zum Schluss, Spinat mit Salz und Zitronensaft abschmecken sowie den Tofu aus dem Ofen nehmen und zusammen mit dem Palak (Spinat) servieren. Dabei könnt ihr den Tofu entweder direkt in den Spinat mischen oder oben drauf platzieren.
TIPP:
- Wenn ihr Koriandersamen nutzt, versucht sie mit dem Mörser oder ähnlichem etwas zu zerkleinern, es sollte am besten kein feines Pulver sein
- Perfekt dazu passt Basmati Reis und leckeres frisches Naan Brot
- Die Gewürze werden etwas mitgebraten, damit sie besser ihre Aromen entfalten können
- Ich empfehle einen fermentierten Tofu für den Paneer, da dieser auch noch mal eine leicht säuerliche Komponente, ähnlich dem Paneer auf Frischkäsebasis, dem Ganzen hinzufügt

Ich freu mich wirklich über jeden, der meine Rezepte nachkocht oder etwas Eigenes inspiriert durch mich. Um mich daran teilhaben zu lassen, teilt doch einfach eure Food Bilder auf Instagram bzw. Facebook mit dem Hashtag #fortheheartskitchen oder markiert direkt die for the Hearts Kitchen auf Instagram mit @fortheheartskitchen oder auf Facebook mit @for the Hearts Kitchen (dort muss man meine Seite gezielt auswählen).

Schreibe einen Kommentar