Feurige vegane Peperoniwurst

Egal ob die nächste Pizza, das nächste Sandwich oder die nächste Brotzeit. Diese feurige vegane Peperoniwurst wertet einfach alles mit ihrem tollen scharfen Geschmack, der leicht rauchigen Note und dem wundervollen Paprikaaroma auf. Vor allem weiß man genau, was für Zutaten bei der Herstellung verwendet wurden.

Die feurige Peperoniwurst ist mittlerweile, neben der Kürbiskern Salami und der Spicy Chorizo Salami, das nächste vegane Salami Experiment in der for the Hearts Kitchen und komplettiert diese perfekt. Neben der mild-würzigen Kürbiskern Salami und der rauchigen, leicht scharfen Chorizo kommt mit der amerikanisch orientierten feurigen Peperoniwurst die richtige Schärfe in die Herzküche.

Da ich gerne genauer wissen möchte, was für Zutaten in meinem Essen verwendet wurden, bin ich kein großer Fan von Ersatzprodukten, die man im Laden kaufen kann und mache daher diese zum größten Teil lieber selber, genau wie diese feurige vegane Peperoniwurst. Sie überzeugt mit einer schönen Schärfe, die leicht für jeden Gaumen anpassbar ist und bietet dabei einen wundervoll runden Geschmack – Einfach perfekt für die nächste Pizza, das nächste Sandwich, zur nächsten Brotzeit oder auch einfach so mit etwas Senf. Dabei kann ich euch gar nicht erklären, wie sehr mich jedes Mal wieder der deftig-würzige Geruch, bei der Zubereitung der durch die Wohnung strömt, irritiert.

In der for the Hearts Kitchen bietet das Seitan Archiv aber auch noch andere tolle Rezepte, wie zum Beispiel die leckere Bier Bratwurst, die wundervoll knusprigen Golden Nuggets oder auch den absoluten Klassiker: Schnitzel nach ftHK Art. Riskiert also auf jeden Fall mal einen Blick.

Euer Brot wartet noch immer auf etwas Herzhaftes, auf was wartet ihr dann noch? Lasst euch diese wundervolle scharfe vegane Peperoniwurst nicht entgehen.

Bis dahin „stay hungry!“

Rezept

Dieses Rezept ergibt circa 1 – 2 vegane Peperoniwürste je nach Länge und Dicke.

Zubereitungszeit: ca. 80 Minuten
Zutaten:

Seitanmischung:

  • 250 g Seitanpulver*
  • 50 g gekochter Langkornreis
  • 3 EL Hefeflocken*
  • 2 EL Kichererbsenmehl*
  • 1 1/2 EL ganze Senfkörner
  • 1 EL Cayennepfeffer
  • 1/2 EL Paprikapulver Edelsüss
  • 1/2 EL geräuchertes Paprikapulver
  • 1 TL Chiliflocken
  • 1 TL grober Schwarzer Pfeffer
  • 2 TL Knoblauchgranulat
  • 1 TL Kokosblütenzucker
  • 1 TL Oregano
  • 1 TL Rauchsalz
  • 1 TL Thymian
  • 1 TL Zwiebelpulver
  • 1/2 TL Cumin

Flüssigkeit:

  • 200 ml Rote Bete Saft
  • 25 ml Sojasauce*
  • 25 ml Chilisauce nach Wahl
  • 4 EL Olivenöl
  • 2 EL Tomatenmark
  • 2 EL Worcester Sauce
  • 1 EL mittelscharfer Senf

Zubereitung:

  1. Am Anfang, alle Zutaten der Seitanmischung sowie die flüssigen Komponenten jeweils in einem gesonderten Behälter vermischen.
  2. Anschließend, die Flüssigkeit zu der trockenen Seitanmischung geben und alles ein paar Minuten gut durchkneten, bis eine gleichmäßige Seitanmasse entstanden ist.
  3. Daraufhin, die Masse gegebenenfalls mit etwas zusätzlichem Salz nach eigenem Geschmack abschmecken sowie noch einmal durchkneten. Die Seitanmasse in die Schüssel zurücklegen, mit einem feuchten Küchentuch circa 15 Minuten zugedeckt ruhen lassen.
  4. Circa 5 Minuten bevor die Ruhezeit vorbei ist, einen großen Topf mit Wasser zum Kochen bringen.
  5. Nun, die Peperoniwurst-Seitanmasse zu einer oder zwei länglichen Würsten mit etwa 3-4 cm Durchmesser formen und mit Alufolie gut und feste wie ein Seitanbonbon einwickeln.
  6. Wenn das Wasser kocht, die Herdplatte auf mittlere Hitze stellen, die eingepackte Peperoniwurst in den Topf geben und für 30 Minuten simmern lassen.
  7. Anschließend, die Seitanwurst abschütten, auf ein Ofenrost legen (nicht auspacken) und für 30 – 40 Minuten bei 150 Grad im Ofen backen.
  8. Zum Schluss, die Seitan Peperoniwurst aus dem Ofen nehmen, von der Alufolie befreien, vollständig abkühlen lassen und in einer Dose im Kühlschrank aufbewahren oder sofort genießen.
TIPP:
- Die Peperoniwurst sollte ganz in euren vorhandenen Topf passen
- Der Schärfegrad kann einfach reduziert oder erhöht werden, je nachdem welche Chilisauce man persönlich verwenden möchte
- Für eine mildere Version, die Chilisauce durch Chili Ketchup ersetzen und den Kokosblütenzucker weg lassen 
- Die Seitanmasse sollte so gut eingewickelt sein, damit keinerlei Wasser an die Masse kommen kann
- Wenn vorsichtig mit der Alufolie umgegangen wird, könnte man diese abspülen und noch einmal verwenden
- Achtet darauf, dass nicht zu viel Zucker / Süße in dem Rote Bete Saft sowie der Chilisauce steckt sonst sollte der zusäzliche Kokosblütenzucker weg gelassen werden  
- Sofern man auf Alufolie verzichten möchte, gibt es mit dem Wurstformer* aus Silikon eine Alternative, die man sich mal ansehen sollte. Die Wurst hätte dann aber eher einen Bratwurst Durchmesser. Persönlich habe ich ihn noch nicht genutzt, aber durchaus positives Feedback für ihn erhalten
- Die Würste sollten nicht direkt im Wasser gekocht werden, da sie sonst nicht die perfekte Festigkeit bekommen und Gewürze herausgespült werden
- Für auf die Pizza die Wurst am besten nicht backen und mit etwas Öl einpinseln

Ich freu mich wirklich über jeden, der meine Rezepte nachkocht oder etwas Eigenes inspiriert durch mich. Um mich daran teilhaben zu lassen, teilt doch einfach eure Food Bilder auf Instagram bzw. Facebook mit dem Hashtag #fortheheartskitchen oder markiert direkt die for the Hearts Kitchen auf Instagram mit @fortheheartskitchen oder auf Facebook mit @for the Hearts Kitchen (dort muss man meine Seite gezielt auswählen).

4 comments / Add your comment below

  1. Hab das Rezept vorgestern ausprobiert und bin absolut begeistert. Muss jetzt nicht dauernd Ersatzprodukten essen, aber ab und an ist DAS eine wirklich suuuper leckere Alternative. Danke dafür =)

  2. Das Rezept hört sich super an. Das einzige was mich stört ist die Alufolie. Könnte man die nicht durch etwas umweltfreundlicheres ersetzen?
    Liebe Grüße Gudrun

    1. Hallo Gudrun,
      es gibt verschiedene Möglichkeiten, wie z.B. Einmachgläser, Backpapier etc. die ähnliche Ergebnis brachten.
      Leider konnte keine dieser Möglichkeiten mich hier hundert prozentig überzeugen. Da in meinen Augen gerade die Wurst den Druck der Alufolie braucht um eine wirklich schöne Konsistenz zu bekommen.
      Aber vielleicht versuchst du einmal Einmachgläser oder den Wurstformer, den ich auch schon in den Tipps erwähnt habe.

      Viele Grüße
      Christian

Schreibe einen Kommentar