Creamy Roasted Red Pepper Pasta – Cremige geröstete rote Paprika Pasta

Die vegane Creamy Roasted Red Pepper Pasta – Cremige geröstete rote Paprika Pasta ist einfach der absolute Hammer. Mega einfach nachzukochen und mit ihrem leicht rauchigen, leicht scharfen und herrlich frischem Paprika Geschmack ist sie einfach der Knaller. Gerade wenn man nicht viel Zeit in der Küche verbringen möchte, liegt diese wundervoll cremige Pasta in knapp 20 Minuten auf dem Teller bereit zum Schlemmen.

Wer meine Rezepte verfolgt, wird wohl bemerkt haben, dass ich immer wieder gerne die verschiedensten Lebensmittel im Ofen zubereite. Wer es nicht bemerkt hat, der weiß es zumindest jetzt 😀 Auf jeden Fall ist es bei dieser cremigen gerösteten roten Paprika Pasta nicht anders. Das Gemüse wird im Ofen angeröstet um einen zusätzlichen Aromenboost zu bekommen, denn man durch normales Anbraten in der Pfanne einfach nicht erhält. Ich will gar nicht darüber nachdenken was wäre, wenn mein Ofen bei der jetzigen Hitze einfach mal den Betrieb einstellen würde…

Aber mir ist ja bewusst, dass das eine oder andere Rezept der for the Heartsetwas n Kitchen etwas Zeit intensiv ist. Daher wollte ich unbedingt ein weiteres Rezept für die vor kurzem eingeführte 20 Minuten Gourmet-Kategorie kreieren. Bei der Kategorie geht es darum, Rezepte zu schaffen, die in knapp 20 Minuten auf das Tellerchen gezaubert werden können. Damit man, egal wie lang der Tag auch war, immer noch ein geiles, leckeres frisches Essen bekommt. Beim darüber Nachdenken, was ich genau dafür kochen könnte, kam ich natürlich wieder sofort auf Pasta und da ich noch Paprika daheim hatte, war die Idee geboren.

Neben der Creamy Roasted Red Pepper Pasta findet ihr im for the Hearts Kitchen Pasta Archiv auch weitere leckere Pasta Rezepte, wie das leckere vegane Ragu alla Bolognese oder die Cremige Limetten-Minz Zucchini Pasta. Schaut also auf jeden Fall mal rein.

Durch die wundervolle Süße der gerösteten Paprika, den leicht käsigen Hefeflocken, dem gerösteten Knoblauch, der leichten Schärfe der Peperoni, der Pasta und den abschließenden frischen Kräutern entsteht eine mega leckere Kombination, die einfach seinesgleichen sucht. Bei der Planung hab ich nicht erwartet, dass die Komponenten einfach alle so perfekt harmonisch miteinander funktionieren, sodass selbst die Paprikahasserin des Hauses nicht nur einen Nachschlag wollte.

Worauf wartet ihr also noch? Lasst euch diese wundervoll cremige, leicht rauchige, leicht scharfe, frische Paprika Pasta nicht entgehen!

Bis dahin „stay hungry!“

PS: Wenn euch wirklich gefällt, was bisher in der Herzküche alles passiert ist, ihr unbedingt weitere Rezepte sehen wollt und mich dabei Unterstützen möchtet, schaut einmal auf der for the Hearts Kitchen Supportseite vorbei, denn mit jeder Kleinigkeit wird geholfen dieses Projekt voranzubringen. 🙂

 

Das Rezept ergibt circa 3 – 4 Portionen.

Zubereitungszeit: ca. 20 Minuten

Zutaten:

Zusätzlich:
Veganer Parmesan (Rezept hier)
Frischer Basilikum oder Koriander bei Bedarf
Chiliflocken bei Bedarf

Zubereitung:

  1. Zuerst, Paprika vierteln, Peperoni halbieren und beides entkernen. Danach Zwiebel schälen, vierteln und die Schale der Knoblauchzehen mit einem Messer einstechen. Alles auf ein Backblech, mit 1 EL Olivenöl vermischen und für 17 Minuten bei 180 Grad in den Ofen geben.
  2. In der Zwischenzeit, die Pasta nach Packungsanweisung in Salzwasser kochen.
  3. 5 Minuten bevor die Nudeln gar sind, das Nudelwasser abschöpfen und zusammen mit den Hefeflocken, der Pflanzenmilch, dem Rest Olivenöl, dem Maple Sirup, dem Tomatenmark und dem gerösteten Paprikapulver in einen Mixer geben.
  4. Danach, die Nudeln abschütten sowie das Gemüse aus dem Ofen nehmen, den Knoblauch schälen, das Gemüse in den Mixer geben und zusammen glatt pürieren.
  5. Jetzt die Nudeln in eine Schüssel geben, die geröstete Paprika Cream hinzugeben, alles gut verrühren und mit Salz und Pfeffer nach Belieben abschmecken.
  6. Abschließend, die Pasta anrichten und mit etwas veganem Parmesan, frischen Kräutern und ein paar Chiliflocken servieren.
TIPP:
- Bei Bedarf kann man, wie bei der cremigen Limetten-Minz Zucchini Pasta auch, Zucchinistreifen anbraten und mit unter die Nudeln heben
- Der Maple Sirup kann auch durch Agavendicksaft oder ähnliches ersetzt werden
- Wenn ihr auf die leichte Schärfe verzichten möchtet, kann natürlich die Peperoni weggelassen werden
- Ich verwendet weitestgehend Hafermilch als meine Pflanzemilchalternative

Ich freu mich wirklich über jeden, der meine Rezepte nachkocht oder etwas Eigenes inspiriert durch mich. Um mich daran teilhaben zu lassen, teilt doch einfach eure Food Bilder auf Instagram bzw. Facebook mit dem Hashtag #fortheheartskitchen oder markiert direkt die for the Hearts Kitchen auf Instagram mit @fortheheartskitchen oder auf Facebook mit @for the Hearts Kitchen (dort muss man meine Seite gezielt auswählen).

Schreibe einen Kommentar