Peanutbutter Brownie Hummus – Köstliche leichtere Brownie Alternative

Der mega schokoladige Peanutbutter Brownie Hummus ist eine köstliche leichte Brownie Alternative zum Dippen, aufs Brotstreichen oder auch sofort Löffeln. Ohne zu Backen, in maximal 10 Minuten auf dem Tisch und sogar ohne große Umstände einfach glutenfrei umsetzbar.

Nachdem ich vor ein paar Monaten den Chocolate Chip Peanutbutter Cookie Dough Hummus zum ersten Mal ausprobiert und an der Rezeptur gearbeitet habe, war ich sofort davon besessen auch weitere interessante Varianten in dieser Richtung zu probieren. Eine von diesen ist der heutige Peanutbutter Brownie Hummus. Denn seien wir ehrlich, was kann man schon bei Erdnussbutter und Schoki falsch machen? Genau! Nichts!

Die for the Hearts Kitchen hat mittlerweile schon ein paar verschiedene Süßkram Rezepte in seiner Süßkram-Kategorie, aber ein wirkliches Brownie Rezept lässt noch auf sich warten. Gut, dass man mit diesem Hummus fürs Erste Abhilfe dafür schaffen kann. Vor allem ist es eine wundervolle Alternative, die man öfter am Tag essen kann und sogar um einiges leichter ist, als ein richtiger Brownie. Ich denke, mit diesem Cookie Dough Hummus ist mir das perfekt gelungen, denn er schmeckt für mich exakt nach einem vorbereiteten Keksteig.

Der Peanutbutter Brownie Hummus kann nach der Zubereitung sofort gedippt, auf Brot gestrichen oder einfach mit einem Löffel direkt gegessen werden. Selbst zum Frühstück kann ich mir die leckere Schoko oder Brownie Erdnuss Kombi sehr gut vorstellen. Wahrscheinlich ist es sogar möglich, aus diesem Rezept eine Brownie Raw Alternative abzuleiten. Gleichzeitig ist Hummus um einiges leichter als ein fettiger leckerer Brownie, da hier komplett auf Margarine, Rohrzucker und Sonstiges verzichtet wird. Stattdessen enthält er wundervolle Kichererbsen, die mit ihrem hohen Eisen-, Calcium -sowie Proteingehalt überzeugen und lange satt machen. Das absolut Beste an dem Rezept: Es büßt keinen Geschmack zu einem regulären gebackenen Brownie ein.

Es ist aber wahrscheinlich keine gute Idee, den Peanutbutter Brownie Hummus versuchen zu backen, da ich nicht davon ausgehe, dass ansatzweise etwas Schmackhaftes dabei rauskommen könnte. Aber schaut euch doch stattdessen mal die verschiedenen anderen Süßkram Rezepte der for the Hearts Kitchen an. Dort findet ihr ein paar sehr leckere Soft Cookie Rezepte, wie zum Beispiel die softe Mandel Double Chocolate Cookies oder die soften Snickerdoodles mit Zimt und Zucker Kruste.

Also worauf wartet ihr noch? Lasst euch diese wundervolle Erdnuss Schoki Kombi nicht entgehen!

Bis dahin „stay hungry!“

PS: Wenn euch wirklich gefällt, was bisher in der Herzküche alles passiert ist, ihr unbedingt weitere Rezepte sehen wollt und mich dabei Unterstützen möchtet, schaut einmal auf der for the Hearts Kitchen Supportseite vorbei, denn mit jeder Kleinigkeit wird geholfen dieses Projekt voranzubringen. 🙂

 

Zubereitungszeit: ca. 10 Minuten

Zutaten:

  • 1 Dose Kichererbsen oder Weiße Bohnen (400 g)
  • 50 g vegane Schokotropfen (optional)
  • 75 ml Maple Sirup* oder weniger / mehr nach Geschmack
  • 25 ml Pflanzenmilch
  • 2 EL Erdnussbutter
  • 1 1/2 EL ungesüßtes Kakaopulver
  • 1 1/2 EL zarte Haferflocken
  • 1 EL Cashewkerne
  • 1 EL Vanille Aromapulver* oder das Mark einer 1/2 – 1 Vanille Stange
  • Prise Meersalz*

Zubereitung:

  1. Die kompletten Zutaten, bis auf 1 EL Erdnussbutter und die Schokotropfen, mit einem Mixer oder Stabmixer glatt pürieren.
  2. Zum Schluss, die Erdnussbutter sowie die Schokotropfen leicht unterheben, sofort loslöffeln oder kühl stellen.
TIPP:
- Der Hummus schmeckt nochmal besser, wenn er über Nacht im Kühlschrank ziehen konnte
- Testet euch am besten mit der Menge an Kakaopulver ran
- Je nachdem, wie kräftig ihr den Schokoladengeschmack möchtet, benutzt mehr oder weniger Maple Sirup. Schaut, dass ihr aber circa 100 ml insgesamt von Maple Sirup und Pflanzenmilch zusätzlich hinzufügt. Also zum Beispiel 25 ml Maple Sirup und 75 ml Pflanzenmilch oder 50 ml Maple Sirup und 50 ml Pflanzenmilch und so weiter
- Man kann auch Agavendicksaft* oder ähnliches statt des Maple Sirups verwenden
- Für einen glutenfreien Hummus kann man auch glutenfreie Haferflocken nutzen oder diese einfach komplett weglassen
- Ob ihr Crunchy oder Smooth Peanutbutter benutzt ist euch überlassen, ich bevorzuge die Crunchy

Ich freu mich wirklich über jeden, der meine Rezepte nachkocht oder etwas Eigenes inspiriert durch mich. Um mich daran teilhaben zu lassen, teilt doch einfach eure Food Bilder auf Instagram bzw. Facebook mit dem Hashtag #fortheheartskitchen oder markiert direkt die for the Hearts Kitchen auf Instagram mit @fortheheartskitchen oder auf Facebook mit @for the Hearts Kitchen (dort muss man meine Seite gezielt auswählen).

Schreibe einen Kommentar